1. Veranstalter

Veranstalter der „Sozialwette“ ist die GMW Projekt Gesellschaft für Mittelstands-Wachstum mbh & Co. KG, vertreten durch die GMW Beteiligungsgesellschaft mbH, diese wiederum vertreten durch die Geschäftsführer Jan-Philipp Turbato und Mark Wechselmann, Am Klagesmarkt 29/30, 30159 Hannover.

2. Teilnahmevoraussetzungen

2.1. Zur Teilnahme an der „Sozialwette“ berechtigt sind nur Unternehmen mit einem jährlichen Energievolumen (Strom oder Wärme) von mindestens 30.000 Euro oder 1.000.000 kW/h. Ausgangspunkt für die Feststellung des Energievolumens des Unternehmens sind die Energieverbrauchswerte (Kosten oder kW/h) des letzten Kalenderjahrs vor der Teilnahme an der „Sozialwette“. Der Veranstalter ist berechtigt, von dem Unternehmen die Vorlage entsprechender Nachweise über das Energievolumen des letzten Kalenderjahres zu verlangen.

2.2. Eine Teilnahme an der „Sozialwette“ ist nur in Verbindung mit dem gesonderten Abschluss einer Beratungsvereinbarung mit dem Veranstalter (GMW Projekt Gesellschaft für Mittelstands-Wachstum mbH & Co. KG) möglich. Als Vergütung für die Tätigkeit des Veranstalters aus der Beratungsvereinbarung fällt ein rein erfolgsabhängiges Honorar an. Die Teilnahme an der „Sozialwette“ kann im Rahmen des Abschlusses der Beratungsvereinbarung erklärt werden.

2.3. Verbraucher (§ 13 BGB) sind von der Teilnahme an der „Sozialwette“ ausgeschlossen.

3. Gegenstand der „Sozialwette“

3.1. Der Veranstalter verspricht, dem teilnehmenden Unternehmen in den ersten zwölf Monaten der Laufzeit der Beratungsvereinbarung für das teilnehmende Unternehmen Energiekostensparpotenziale aufzuzeigen, bei deren Umsetzung die Energiekosten des Unternehmens um mindestens 1.000 Euro reduziert werden, ohne dass hierzu eine Investition des Unternehmens erforderlich ist. Hiergegen „wettet“ das Unternehmen durch seine Teilnahme an der „Sozialwette“.

3.2. Erreicht das Unternehmen in den ersten zwölf Monaten der Laufzeit der Beratungsvereinbarung keine Energiekosteneinsparung in Höhe von mindestens 1.000 Euro, obwohl es die durch den Veranstalter aufgezeigten Energiekostensparpotenziale umgesetzt hat, spendet der Veranstalter einen Betrag in Höhe von 1.000 Euro an eine soziale Einrichtung. Weitergehende Ansprüche des teilnehmenden Unternehmens gegen den Veranstalter aufgrund einer nicht erfolgten Energiekosteneinsparung bestehen nicht.

3.3. Ist bei dem teilnehmenden Unternehmen in den ersten zwölf Monaten der Laufzeit der Beratungsvereinbarung durch Umsetzung der durch den Veranstalter aufgezeigten Energiekosteneinsparpotenziale eine Energiekosteneinsparung in Höhe von mindestens 1.000 Euro zu verzeichnen, so spendet wiederum das teilnehmende Unternehmen einen Betrag in Höhe von 1.000 Euro an eine soziale Einrichtung.

3.4. Setzt das Unternehmen die durch den Veranstalter aufgezeigten Energiekostensparpotenziale nicht oder nicht vollständig um und erfolgt hierdurch die Energiekosteneinsparung in Höhe von mindestens 1.000 Euro nicht, so ist der Veranstalter nicht zur Spende verpflichtet. Dasselbe gilt für den Fall, dass es dem Veranstalter aus Gründen, die das teilnehmende Unternehmen zu vertreten hat, nicht möglich ist, Energiekosteneinsparpotenziale aufzuzeigen. Hierzu zählt insbesondere der Umstand, dass das teilnehmende Unternehmen dem Veranstalter nicht die erforderlichen Dokumente, Daten oder sonstigen Informationen die Energieversorgung betreffenden Informationen übermittelt, wie beispielsweise die Namen und Konditionen der aktuellen Energieversorger, oder eine Prüfung der aktuellen Rahmenbedingungen, etwa durch Verweigerung einer Inaugenscheinnahme der örtlichen Gegebenheiten durch den Veranstalter, unmöglich macht.

Die Auswahl des Spendenempfängers obliegt ausschließlich dem Veranstalter, wobei der Spendenempfänger in jedem Fall eine soziale Einrichtung sein muss. Die soziale Einrichtung wird durch den Veranstalter zum Zeitpunkt der Teilnahme ausgewählt und ist als Spendenempfänger sowohl für den Veranstalter als auch für das teilnehmende Unternehmen verbindlich.

4. Ausschluss von Teilnehmern

Der Veranstalter behält sich das Recht vor, Teilnehmer, die gegen diese Teilnahmebedingungen verstoßen, von der Teilnahme auszuschließen.

5. Teilnahmeschluss

Der Teilnahmeschluss ist der 31.12.2016. Der Veranstalter behält sich vor, die Möglichkeit zur Teilnahme an der „Sozialwette“ über diesen Zeitpunkt hinaus zu verlängern oder im Fall unvorhergesehener Umstände zu ändern oder vorzeitig einzustellen.

6. Datenschutz

Die von dem Unternehmen erhobenen personenbezogenen Daten werden nur zur Durchführung der „Sozialwette“ und ggf. des in diesem Zusammenhang begründeten Beratungsvertrags erhoben, verarbeitet und gespeichert.

Impressum

GMW Projekt mbH & Co. KG
Am Klagesmarkt 29/30
30159 Hannover

Vertretungsberechtigter Geschäftsführer: GMW Beteiligungsgesellschaft mbH mit den Geschäftsführern Jan Turbato und Mark Wechselmann

Telefon: +49 511 90 58 94 10
Telefax: +49 511 90 58 94 20

E-Mail: info@gmw-projekt.de 
Internet: www.gmw-projekt.de

HRA 202050 | Amtsgericht Hannover
Steuernummer: 25/215/01918
Ust ID: DE276963360

Jetzt Infos anfordern